Gärtnern im Sonnwendviertel

von | Mai 28, 2017 | Garteninfo | 0 Kommentare

Nachbarschaftsgarten im Helmut-Zilk-Park

Im Helmut-Zilk-Park entsteht ein Nachbarschaftsgarten! BewohnerInnen des 10. Bezirkes werden, mit Unterstützung der GB*10, gemeinsam aktiv: sie schaffen einen Ort zum Garteln und zum nachbarschaftlichen Austausch!

Im zweiten Bauteil des Helmut-Zilk-Parks ist eine etwa 800 m² große umzäunte Fläche für nachbarschaftliches Gärtnern vorgesehen. Dieser Bereich mit Rasen, einigen Bäumen und einem Wasseranschluss wird ab Sommer 2017  benützbar sein. Die weitere Ausgestaltung und Nutzung obliegt dann den GärtnerInnen aus der Nachbarschaft, die als Verein das Nutzungsrecht übertragen bekommen.

  • Fläche: 800 m²
  • 50 Haushalte – Erweiterung auf 70 Haushalte geplant

Zwischen Februar und Juni 2017 beschäftigen sich die Gründungsmitglieder (30 Haushalte) des Nachbarschaftsgartens  mit der Gartenplanung und Vereinsgründung. Ab Juli wird die Gartengruppe dann auf 50 Haushalte aufgestockt. Gemeinsam werden die 50 Vereinsmitglieder im Sommer den Garten beziehen, ihn einrichten, Möbel bauen, die Organisation verfeinern und schließlich erste Pflanzen großziehen.

p

Für das Jahr 2017 sind keine Anmeldungen mehr möglich!
Ab der Gartensaison 2018 wird die Gartengruppe schrittweise auf 70 Beete vergrößert. Wenn Sie Interesse haben mitzugärtnern, melden Sie sich bei der GB*10!

Vom “Gartenlabor” zum Nachbarschaftsgarten

Im Sonnwendviertel besteht reges Interesse am urbanen Garteln. Für die optimale Vorbereitung startete der gemeinsame Planungsprozess bereits im Frühjahr 2016 mit einem temporären “Gartenlabor”. Hier konnten erste Erfahrungen gesammelt, Organisationsformen erprobt und Kontakte zwischen den künftigen GärtnerInnen geknüpft werden.

p

Die GB*10 initiierte und begleitet diesen Prozess, den auch die Bezirksvorstehung des 10. Bezirks unterstützt.

Ein Nachbarschaftsgarten im Sonnwendviertel

  • soll offen sein: für neue Mitglieder und für neugierige BewohnerInnen Favoritens.
  • soll bunt sein: von alten und jungen, Neuzuzüglern und Alteingessessenen, gut Situierten und prekär Lebenden, erfahrenen GärtnerInnen und NeueinsteigerInnen getragen werden.
  • soll eine Bereicherung für den Stadtteil und den Park sein – z.B. durch Workshops, Erntefeste oder Naschhecken für alle.
Bild: GB*10